REVIEWS
as

atps

ANEMONE TUBE & POST SCRIPTVM . LITANIÆ MORTUORUM DISCORDANTES . CD . THE EPICUREAN . 2016

“Gelungenes Split-Release der beiden Post-Industrial-Projekte, die ihre musikalische Diversität hier vorbildlich fruchtbar machen: überzeugender Mix aus Noise-, Drone- und Experimental-Elementen, appetitlich abgeschmeckt mit einer Prise Mystik und einem Schuss Humor.”
(Nonpop Magazine, January 2017)

“The two dark experimental projects, Anemone Tube and Post Scriptvm, join forces to offer us an unprecedented work, "Litaniae Mortuorum Discordant". Hypnotic, engaging and mysterious ... riding between ritual and dark ambient.” Rating: 9,75 of 10
(Mentenebre Magazine, December 2016)

“With Anemone Tube and Post Scriptvm sharing this split, it is a logical pairing as they have quite individual and distinctive sounds within the post-industrial underground and both tend to frame their musical works around specific and interesting concepts. (...) the benefit of having a strong conceptual underpinning, is the ability of a release such as this to be a multifaceted experience which engage on levels of both emotion (i.e. the music) and contemplation (i.e. the concept).”
(Noise Receptor Magazine, December 2016)

“Ein Konzept, zwei Ansätze, ganz nah beeinander und doch ganz unterschiedlich in der Wirkung – so wünsche ich mir ein gutes Split. Nach konzeptionell sehr dichten und von der künstlerischen Aussage her sehr ernsthaften Alben wie Anemone Tubes „Golden Temple“ und Post Scriptvms „Benommenheit“ hat es sogar etwas augenzwinkernd Selbstironisches, scheint mit dem düsteren Outsider-Gestus seiner Macher zu spielen. Trotz allem hat es alles, was ein Release dieser Acts braucht. Das „Oratorium“, so heißt es, sei zur Aufführung in der Kirche bestimmt, und ich denke doch mal, das sich das über kurz oder lang umsetzen lässt.”
(African Paper, November 2016)

“Me myself I didn't feel elevated after hearing all of this, or particular depressed actually, but I found it all most enjoyable. Hopefully that is allowed!”
(Vital Weekly, December 2016)


eef2

V/A ALL MY SINS REMEMBERED . 3CD BOX SET . THE EPICUREAN . 2016

All My Sins Remembered is a massive release; a tribute of this magnitude and scope is rarely afforded to even the most famous of musicians and performers. A document of not only John Murphy, but of the various genres he helped shape, this is an unspeakably important release. However, it should not be considered a final release or the definitive statement. As this compilation shows, the net cast by Murphy was as wide as it was long, and fellow friends and colleagues continue to unearth, remaster, and prepare to present more material. His legacy thus continues to be written. For fans, this should not be taken as a goodbye, but merely a short rest, a well-deserved respite for John Murphy, the Samuel Pepys of the post-industrial underground.”
(Heathen Harvest, September 2016)

“If nothing else this release demonstrates the sheer diversity of musical involvement and output of John over the years, but though mid to later periods showcasing darker sounds and esoteric themes providing the thread to neatly knit it all together. (...) A worthy document, testament and above all a celebration of the life and legacy of John Murphy.”
(Noise Receptor Magazine, July 2016)

“Excellent.”
(Compulsion, October 2016)

“In allererster Linie ist diese Compilation ein Ausdruck der Dankbarkeit und der Erinnerung an einen vielseitigen Menschen, den viele der teilnehmenden Musiker als Freund betrachten. Gerade die Vielseitigkeit der Beiträge macht den Sampler aber auch zu einem interessanten Abriss über ein Stück Geschichte subkultureller Musik – John war alles andere als ein klar rubrizierbarer Szenemusiker, der Industrial oder Folk nach bekannten Strickmustern gespielt hätte. Stets interessierte ihn der musikalische Dialog mit denen, die bereit waren Grenzen beiseite zu schieben und Ungewohntes zu wagen. Sie hätten kaum einen besseren finden können.”
(African Paper, July 2016)


eef2

ANEMONE TUBE . IN THE VORTEXT OF DIONYSIAN REALITY. TAPE . THE EPICUREAN . 2015

“From sound, concept*, and visual presentation, Anemone Tube’s releases are always highly considered affairs.  Consequently ‘In The Vortex Of Dionysian Reality’ is far from being any sort of filler release, rather represents some of Anemone Tube’s strongest work to date and yet another demonstration of Stefan Hanser’s ability to create deeply evocative soundscapes built around melodious elements, sculpted field recordings and squalling feedback.”
(Noise Receptor . January 2016)

“Rückmeldung nach ca. 2 jähriger Pause mit einem bemerkenswert innovativen Stück Musik: Primär feedbackbasierte Noisestücke entwickeln eine innere Harmonie, die zum Träumen einlädt - erstaunliche Melange aus energetischem Sound & luftiger Atmosphäre; file under "Post-Rock-Noise" ...”
(Nonpop . October 2015)

“Auf seinem neuen Tape zieht uns Anemone Tube kompromisslos in den Strudel einer dionysischen Welt. Man muss nicht viel über den Mythos des griechischen Wein- und Rausch-Gottes wissen, um die abgründige Natur dieses Strudels zu begreifen, denn zumindest die ersten drei Stücke der vorliegenden EP lassen an dieser keinen Zweifel: Formlos und chaotisch wird die in Sound gegossene Welt des Dionysos gezeichnet, doch manchmal auch überraschend einfach in ihrer derben, verrauschten Musikalität. Man mag die Atmosphäre der vier Tracks dunkel und zum Teil niederdrückend finden, wenn man Rausch und Sinnlichkeit zu sehr mit Frohsinn assoziiert. Doch ganz abgesehen davon, dass dies eine Frage des Blickwinkels ist, gibt es im Laufe des 21minütigen Tapes auch eine deutliche Entwicklung.”
(African Paper . October 2015)

“Visionary album (...)”
(Gonzo Magazine . PV . July 2016)


eef2

V/A EPICUREAN ESCAPISM III . CD/DVD/CATALOGUE . THE EPICUREAN . 2016

“As with earlier editions in the Epicurean Escapism series, this is another fantastically realized musical and visual set that can either constitute an excellent ‘stand-alone’ document, or a memento the 2016 Epicurean Escapism Festival event.”
(Noise Receptor Magazine, July 2016)

“Die "EE"-Trilogie findet hier einen rundum gelungenen Abschluss, der wie immer durch hohe Qualität in Form & Inhalt, bemerkenswerten Facettenreichtum sowie profunden künstlerischen & intellektuellen Anspruch besticht. Ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis ist schwerlich vorstellbar.”
(Nonpop Magazin, July 2016)

“Von Anfang an waren die Epicurean Escapism-Festivals und die dazugehörigen Veröffentlichungen nie rein musikalisch ausgerichtet und auch wenn das Adjektiv schon lange sehr inflationär verwendet wird, kann man durchaus von einem multimedialen Ansatz sprechen, in dem Musik, Film und Bild gleichwertige Rollen spielen.”
(African Paper, July 2016)

“All in all an excellent package.”
(Vital Weekly, July 2016)


eef2

V/A EPICUREAN ESCAPISM II . CD/DVD/CATALOGUE . THE EPICUREAN . 2013

“Epicurean Escapism II CD/DVD is not only a must-have, but a perfect example how art forms should exist nowadays – in an absolute symbiosis.”
(Heathen Harvest, August 2013)

“I am lifting my hat to bid my respect to all who are involved into the production of the release which is destined to become a millstone of the industrial epoch.”
(Olegh Kolyada/Old Captain, 2013)

“Although in the first instance this release is a memento of the festival is seeks to document, with its meticulous execution and sheer quality of its content, Epicurean Escapism II transcends this mere documentary role, to become an exceptionally focused multi-media release.”
(Noise Receptor Magazine, July 2013)

“Keineswegs ist der Sampler zum unlängst besprochenen "Epicurean Escapism II"-Festival etwa nur eine schnöde Compilation-CD, oh nein: Auch auf Produktebene hat man sich alle Mühe gegeben, einen medialen Rundumschlag auf höchstem Niveau zu realisieren (...) mit "Epicurean Escapism II" wird der gleichnamigen Live-Veranstaltung ein in Form, Inhalt und Ausführung ebenbürtiges, nicht minder außergewöhnliches Medien-Bundle an die Seite gestellt.”
(Nonpop Magazin, July 2013)


eef2

V/A EPICUREAN ESCAPISM I . CD/DVD/CATALOGUE . THE EPICUREAN . 2014

“This is also another fine example of how a well a compilation as a format can work when a focused and nonstandard approach is employed. Recommended.”
(Noise Receptor Magazine, November 2014)

“Weiterer, rundum gelungener Teil der Festival-Compilation-Serie: Die DVD beeindruckt mit ebenso verstörenden wie faszinierenden Videoarbeiten von MARTIN BLADH, während die CD vier lange, packende, und bislang unveröffentlichte Tracks festivalaffiner Künstler versammelt. Ein Juwel!”
(Nonpop Magazin, September 2014)

“Zusammen genommen muss man sagen dass die gesamte Veröffentlichung dadurch besticht, eben nicht glatt gebürstetes Szenefutter zu enthalten. Jeder Künstler nutzt seinen Anteil, um tatsächlich Kunst zu machen, sperrig und kantig, keinen Industrial-Pop. Danke dafür! Da solche Veröffentlichungen viel zu selten geworden sind, ist hier eine dringende Kaufempfehlung auszusprechen.“
(Ikonen Magazin, D. Novak., October 2014)

“Desde Mentenebre te invitamos a descubrir uno de los eventos más impactantes y originales de este nuevo siglo.”
(Mentnebre, October 2014)

“Ancora una volta un compendio esaustivo, ricco e di assoluta qualità (sia a livello di package che di contenuti) per questa stimolante serie, semplicemente imperdibile per chi vive la cultura industriale fino in fondo.”
(Darkroom, October 2014)


LDL

LAST DOMINION LOST . TOWERS OF SILENCE . CD/LP . 2014

“A quintessential industrial album.”
(Noise Receptor Magazine, November 2014)

“ ‘Towers Of Silence’ (...) is simply one of the finest industrial records in a long time ...”
(Night Science Magazine, Novemer 2014)

“This is THE industrial album of 2014.”
(Beläten Mailorder, October 2014)

“One of the most important and most impressive industrial publications that have been released this year.”
(Santa Sangre Magazine, November 2014)

“Like its predecessor ‘The Tyranny of Distance’ ,‘Towers of Silence’ revels in post-industrial sounds, and given the list of individuals involved and their relation to SPK you could view it in that light. Unlike the grainy remastered tapes that formed The Tyranny of Distance, Towers of Silence is much more polished - featuring a mastering by James Plotkin - incorporating electronics and ritual elements that suit the morose death fixated posturing alluded to by the title.”
(Compulsion, September 2014)

“Man kann sich jetzt noch länger voll des Lobes für diesen Tonträger äußern, aber das Fazit würde sich dadurch nicht ändern, hierbei handelt es sich schlicht um ein Meisterstück.”
(Ikonen Magazin, D. Novak., October 2014)

“Ebenso vielschichtiges wie packendes und in sich stimmiges Album in bester Oldschool-Manier: Zappenduster in der Grundstimmung, doch mitreißend und lebendig in der musikalischen Umsetzung, scheinen Gehalt & Tiefe mit jedem Hördurchgang zuzunehmen. - Empfehlung!”
(Nonpop Magazin, September 2014)

“In einem Genre, das allzu oft klanglich wenig differenziert ist, stechen Last Dominion Lost mit einem von James Plotkin gemasterten Album hervor, das zeigt, dass Industrial auch im Jahre 2014 noch Relevanz haben kann. (...) “Towers of Silence” gehört sicher zu den Höhepunkten postindustrieller Musik des Jahres 2014.“
(African Paper, September 2014)




KRANK / THE GRIMSEL PATH . VERDANT HUM . Split Tape . 2014

“‘Verdant Hum’ succeeds in the fact that it is another fine example of a release featuring the best elements of an early industrial ritual sound without sounding purposefully ‘retro’ or ‘old school’.”
(Noise Receptor Magazine, November 2014)

“„Some things hum. Some things do not hum“. Dieses Tape mit seinen synästhetischen Titel macht dies bestimmt.“
(African Paper, M.G., October 2014)

“Anspruchsvoller Split, der durch Experimentierfreude, Facettenreichtum und bemerkenswert dichte Atmosphäre überzeugt. Nach kurzer Eingewöhnungsphase entpuppt sich "Verdant Hum" für all jene als funkelndes Kleinod, die spröde, sperrige & noisige Soundcollagen zu schätzen wissen (...) Fazit: Runde Sache. Alle Daumen steil nach oben.”
(Nonpop Magazin, September 2014)

“Erneut eine bemerkenswerte Veröffentlichung dieses Berliner Labels, das bisher für sehr hohe Qualität steht.“
(Ikonen Magazin, D. Novak., October 2014)